ROMANCE

Diana Rasina - voice
Miroslav Jankech - accordion
Alex Kohtaro Yoshii - guitar

HZR01785.jpg

EN

"Romance" presents love songs in Romance languages from the Middle Ages to the present day and combines my passion for music and languages. The project is the result of several years of musical research, during which I also had the opportunity to meet many people, to whom I am very grateful for the information regarding their culture as well as the correct pronunciation of the lyrics, which I implemented as best I could.

With this CD, which presents songs in common Romance languages as well as pieces in regional and minority languages, I would also like to draw attention to the linguistic and cultural diversity of Europe. However, I am aware that I cannot provide a complete overview of all Romance languages on a single CD. "Romance" offers a subjective selection of songs and is both a personal and an artistic quest.

The project combines the theme of love with Romance languages and thus points to the etymological and cultural-historical connection of today’s concept "romantic" with the term "Romance", which designates the Romance languages. In my project, I follow this connection and the development of the concept of love, starting with the poetry and music of the troubadours in the south of France, who, through their idea of unfulfilled and painful love, can be described as precursors of the Western romantic love.

Further historical stops on this journey are the Iberian Peninsula, where the literary-musical genre of romance originated, as well as Italy, where love was an especially popular theme in arias and canzoni. Furthermore, this selection would not be complete without timeless traditional songs of the Romance-speaking countries of Europe as well as the chanson and the popular song of the 20th century.

Diversity therefore not only characterizes the linguistic dimension, but is also reflected on the level of the musical styles: songs from several epochs, cultures and genres are revived through new arrangements and enriched by numerous improvisational passages that give the music new life and allow for new interpretations.

 

Diana Rasina

DE

„Romance“ präsentiert Liebeslieder in romanischen Sprachen vom Mittelalter bis zur Gegenwart und vereint meine Leidenschaft für Musik und Sprachen. Das Projekt ist das Ergebnis einiger Jahre musikalischer Recherchen, in denen ich auch viele Menschen kennenlernen durfte, denen ich für die Informationen über ihre Kultur sowie über die richtige Aussprache, um die ich mich so gut wie möglich bemüht habe, sehr dankbar bin.

Durch diese CD, die sowohl Lieder in verbreiteten Sprachen als auch Stücke in Regional- und Minderheitensprachen präsentiert, möchte ich auch auf die sprachliche und kulturelle Vielfalt Europas aufmerksam machen. Es ist mir jedoch bewusst, dass ich auf einer einzigen CD nicht ein komplettes Bild aller romanischen Sprachen liefern kann. „Romance“ bietet eine subjektive Liedauswahl und stellt eine persönliche und künstlerische Suche dar.

Das Projekt verbindet das Thema der Liebe mit den romanischen Sprachen und verweist dadurch auf die etymologische und kulturgeschichtliche Verbindung des heutigen Begriffs "romantisch" mit dem Terminus "romanisch", der die romanischen Sprachen bezeichnet. In meinem Projekt verfolge ich diese Verbindung und die Entwicklung des Konzepts der Liebe ausgehend von der Lyrik und der Musik der Troubadoure im Süden Frankreichs, die durch ihre Idee von der unerfüllten und schmerzlichen Liebe als die Vorboten der romantischen abendländischen Liebe bezeichnet werden können.

Die weiteren historischen Stationen dieser Reise bilden die Iberische Halbinsel, wo die literarisch-musikalische Gattung der Romanze entstand, sowie Italien, wo in Arien und Canzoni insbesondere die Liebe thematisiert wurde. Darüber hinaus wäre die Auswahl ohne zeitlose traditionelle Lieder der romanisch-sprachigen Länder Europas sowie ohne das Chanson und das Unterhaltungslied des 20. Jahrhunderts nicht vollständig.

Vielfalt charakterisiert daher nicht nur die sprachliche Dimension, sondern spiegelt sich auch auf der Ebene der Musikstile wider: Lieder aus mehreren Epochen, Kulturen und Genres werden in neue Arrangements verkleidet und durch zahlreiche Improvisationspassagen bereichert, die der Musik neues Leben und neue Interpretationsmöglichkeiten verleihen. 

 

Diana Rasina

ROMANIAN TALES
(2012-2018)

Diana Rasina - voice

Dimitar Karamitev - kaval

Laszlo Racz - cimbalom

Jovan Torbica - double bass

EN

Diana Rasina offers with her project "Romanian Tales" an impressive overview of the musical folklore of Romania, beyond the clichés about the south-eastern European music. With her expressive voice she wanders the regions of her homeland and tells musical stories about love and longing, love for life and transience.

Her acoustic quartet includes the Bulgarian Dimitar Karamitev on the Kaval (the shepherd's flute), the Hungarian Laszlo Racz on the Cimbalom and the Serb Jovan Torbica on the double bass. Together they revive vibrant dance tunes and festive wedding songs as well as gentle love songs and sighing laments.

 

Through the unique instrumentation, the multicultural ensemble not only provides acoustic extravagance, but also a sound which, on the one hand, is deeply rooted in tradition and at the same time is strikingly timeless. With a large portion of musicality, the quartet creates a seamless blend of rural originality and metropolitan finesse.

For the CD "Romanian Tales" (2015) Diana Rasina and her ensemble received a nomination for the prize of the German record critics (Preis der deutschen Schallplattenkritik).

DE

Diana Rasina bietet mit ihrem Projekt „Romanian Tales“ einen beeindruckenden Überblick über die musikalische Folklore Rumäniens. Das gelingt ihr durchgehend klischeebefreit und mit ausdrucksstarker Stimme. Sie durchwandert die Regionen ihrer Heimat und erzählt musikalische Geschichten über Liebe und Sehnsucht, Lebenslust und Vergänglichkeit.

Zu ihrem akustischen Quartett gehört der Bulgare Dimitar Karamitev an der Kaval (der Hirtenflöte), der Ungar Laszlo Racz am Cimbalom und der Serbe Jovan Torbica am Kontrabass. Zusammen bringen sie beschwingte Tanzlieder und feierliche Hochzeitslieder ebenso zu Gehör wie sanfte Liebeslieder und seufzende Klagelieder.

Das akustische Ensemble sorgt nicht nur für klangliche Extravaganz, sondern auch für einen Sound, der einerseits tief in der Tradition wurzelt und dabei zugleich frappierend zeitlos ist. Mit einer großen Portion Musikalität und handwerklicher Finesse schafft das Quartett eine nahtlose Verbindung von ländlicher Ursprünglichkeit und großstädtischer Finesse.

Für die CD „Romanian Tales“ (2015) erhielten Diana Rasina und ihr Ensemble eine Nominierung für den Preis der deutschen Schallplattenkritik.

A CAPELLA

DE

 

Diana Rasina durchwandert in beeindruckenden musikalischen Soli nicht nur ihre Heimat Rumänien, sondern auch Teile des Balkans und des Orients und bringt Schätze verschiedener Gesangstraditionen dem Publikum näher. Mit ihrer ausdrucksstarken Stimme belebt sie sowohl archaische Gesangstechniken als auch lyrische und melismatische Balladen. 

„Folkloristic Journey im authentisch ausdrucksstarken Solo“

(Voicemania Festival Vienna)

EN

 

In impressive vocal solos, Diana Rasina wanders not only through her native Romania, but also through parts of the Balkans and the Orient, and revives treasures of various vocal traditions. With her expressive voice she presents archaic singing techniques as well as lyrical and melismatic ballads.

 

"Folkloristic Journey in an authentically expressive solo."

(Voicemania Festival Vienna)